Ich bin Fotografin

Ich glaube, dass jeder Mensch kreativ ist. Kreativität kommt bei jedem von uns anders zum Ausdruck, aber sie ist immer da. Bei mir ist es die Fotografie.
Wenn ich fotografiere, bin ich ganz bei mir. Das fließt einfach. Ich bin sicher, du kennst das Gefühl. Die Fotografie erlaubt mir, Geschichte so zu erzählen, wie ich sie erlebt habe. Und so Momente unvergänglich zu machen. Damit sie nie in Vergessenheit geraten.

Kinmara

beruht eigentlich auf einem Missverständnis.

Auf einem in den meisten Teilen der Welt unaussprechlichen Namen getauft, reagiere ich auf Reisen auf alles, was meinem Namen auch nur entfernt ähnelt. Die Myanmaren endeten ihre Versuche Kristin auszusprechen meist mit einem freundlichem Kopfnicken und dem Wort Kinmara.
Um allen den qualvollen Vorstellungsprozess zu ersparen, stellte ich mich relativ schnell mit dem neuen Namen vor.
Nach einigen Wochen zurück in der Hauptstadt fanden wir jemand, der Englisch sprach – Kinmara bedeutete nichts anderes als Kamera.